Verleihung Münchner Musikstipendium, Releasekonzert HSB und Interview in der IN München

Misha Antonov und Miriam Hanika bei der Verleihung des Musikstipendiums der Stadt München

18. November 2021

Was sind das schon wieder für schöne Tage, von den vielen Hiobsbotschaften einmal abgesehen. Ich habe mich beinahe daran gewöhnt meine Gefühlslage zu relativieren, aber ich glaube man muss gerade jetzt auch hin und wieder das Gute betonen. Die Zeiten bleiben ungewiss, aber ich darf und kann immer wieder Vertrauen fassen. Das ist es auch, was ich euch allen wünsche – egal, welchen Themen ihr gerade ausgesetzt seid – denn dass das eine holprige und schwierige Zeit ist, das braucht einem keiner mehr zu erklären.

Da so viel passiert ist, kommt heute von mir eine kleine Zusammenfassung der letzten Ereignisse.

Vom Mikrofon zum Englisch Horn.

Vorgestern bei der Verleihung des Musikstipendiums der Stadt München – auf den Fotos könnt ihr sehen, dass ich dort nicht alleine war. Meine fantastischen Musikerkolleg*innen Shoko Fiebig am Cello und Misha Antonov haben mich begleitet. Es war so ein wunderbarer Abend, der mir einmal mehr das Gefühl gegeben hat, dass es weitergeht und dass es ein Licht am Ende des Tunnels gibt – trotz all der Widrigkeiten. Ich bin unfassbar dankbar, dass ich dieses Stipendium erhalten habe.

Und dann haben wir so ein tolles Interview in der IN München mit Hanika Straub Banez

Es lohnt sich reinzuschauen. Oft wird man bei Interviews die selben drei Fragen gefragt, nicht so in der IN München. Viel Spaß beim Lesen und wir sehen euch dann hoffentlich beim Releasekonzert von „Sie, du und ich“ im Hinterhalt – wenn alle Stricke reißen, dann eben virtuell, denn es wird zusätzlich einen Lifestream geben. Wir nehmen es wie es kommt, denn aufgeben steht einfach nicht zur Debatte. Auch nach 1,5 Jahren nicht.

Ganz nebenbei habe ich heute mein Album fertig geschrieben.

Ein Album ohne Text, nur Oboe und Englischhorn auf Abwegen – es war an der Zeit, dass ich meinem Instrument einmal meine volle Aufmerksamkeit schenke. Gemeinsam mit sechs anderen tollen Musiker*innen werden wir dieses Album aufnehmen. Und wer sich jetzt fragt: Das nächste Liederalbum ist auch bereits fertig geschrieben, es entstand in den letzten eineinhalb Jahren. Aber es darf noch ein bisschen liegen und reifen.

Jetzt sitze ich jedenfalls hier und arrangiere mir die Finger wund, weil wir schon in einem Monat ins Studio gehen. Herrlich! 

Liebe Grüße an euch alle da draußen und danke für eure Aufmerksamkeit für meine Kunst,

Miriam

2 Kommentare

  1. Das Interview ist sehr aufschlussreich u spricht genau die Fragen an, die ich mich auch gefragt habe, wie es mit drei so aussergewöhnlich talentierten Solo-Künstlerinnen funktionieren kann. Es scheint eine erfolgreiche Strategie zu sein, das Verbindende über das Trennende zu stellen u durch Synergie ein hervorragendes Ergebnis zu erreichen.

    Antworten
  2. Da steckt soviel Kraft und Ehrlichkeit dahinter…

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.