Releasekonzert „Louise“ in Düsseldorf, Klappe die 3.

Miriam Hanika mit ihrer Oboe

14. Januar 2022

In zwei Wochen, am 27.01. um 20:00, habe ich mein Release-Konzert in Düsseldorf im Maxhaus (hier bekommt ihr Infos und Tickets). Ja, genau – Releasekonzert – mit Louise
Vor langer Zeit geplant und etliche Male verschoben, haben wir auch diesmal hin und her überlegt, ob man in diesen Wochen ein Konzert veranstalten kann. 

Dann bin ich vor einigen Tagen durch die Fußgängerzone in Innsbruck gelaufen. Es waren sehr viele Menschen unterwegs, die Geschäfte waren voll, die Cafés und Restaurants zumindest einigermaßen. Alles war so normal. 

Und in diesem Moment dachte ich mir: Ja, man kann. Vielleicht muss man sogar. Wir alle wissen, wie es in den Konzertsälen, zumindest den weniger glamourösen, gerade aussieht: leer. Und das macht mich nachdenklich.

Kennt hier jemand die Geschichte von Frederick, der Maus von Leo Lionni?

Als Kind war es mein Lieblingsbuch, gleich neben Maulwurf Grabowski. Während die anderen Mäuse im Sommer essbare Vorräte für die kalte Jahreszeit sammeln, sammelt Frederick Sonnenstrahlen, schöne Wörter und bunte Farben. Die anderen Mäuse ärgern sich über ihn, denn all das kann man nicht sehen, geschweige denn essen. Als dann der Winter da ist und es eiskalt und grau ist, werden die Mäuse sehr traurig und vermissen den Sommer unendlich. Da beginnt Frederick zu erzählen, von den Sonnenstrahlen, den Wörtern und den Farben – und die anderen Mäuse sind auf einmal sehr dankbar, dass Frederick all diese Dinge gesammelt hat.

Kunst und Musik sind wie Frederick und seine Erzählungen: Auf den ersten Blick nicht überlebenswichtig, manchmal sogar irritierend – aber essentiell.

In diesem Sinne – am Donnerstag, den 27.01. um 20:00 spiele ich mit meinem wunderbaren Quartett in Düsseldorf im Maxhaus. Dort wird in einem schönen Saal ein fantastischer Flügel stehen, meine Oboe und mein Englischhorn daneben, und wir werden spielen – ob dort fünf Personen sitzen oder fünfzig.

PS: Ich freue mich trotzdem, wenn mehr als fünf dort sitzen
PPS: Natürlich nur, wenn Corona uns nicht doch noch einen Strich durch Rechnung macht.
PPPS: Das Konzert findet statt mit 2G+

1 Kommentar

  1. „Frederick“ ist auch meine Lieblingsgeschichte….:D
    Und was du schreibst, bringt es einfach auf den Punkt. Kunst ist egal welche, Ausdruck der Gefühle, Verarbeitung des Erlebten, träumen von Visionen…und das braucht der Mensch.

    Nicht nur Nahrung für den Körper – sondern eben auch für den Geist.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.